Oh Mann, der Tag fängt gut an. Aufgewacht als einhörer mit Ohrschmerzen. Hab mir mal wieder mit den Ohropax das Schmalz bis ins Hirn gepresst. Also nach dem Duschen und Fruhstücken sind wir dann erstmal in eine Apo und haben ein Ohrschmalzauflöse Mittel organisiert. Salzsäure 100 %. Das Zeug wirkt perfekt. Hat auf jeden Fall geklapptes. Ich höre zwar immer noch nur das was ich hören will, aber es ist zumindest nicht schlimmer geworden. Also taug das Zeug was.
Die erste geplante Aktion war der Besuch des sterbenden Löwen. Ein Erinnerungsdenkmal an Friedrich Hensel. Da der Typ einen Faible für coole Bauwerke hatte mussten wir natürlich seine Luxusvilla im Stille eines alten Verteidigungsfortˋs ansehen welche sich ganz in der Nähe befand. Leider waren im einige Leute der Bude Neidisch so das sie im irgendwie den Eingang weggesprengt haben. Der botanische Garten mit den tollen Wegen ist noch gut erkennbar. In seinem, für erotische Aktionen ausgelegten Darkroom, konnten wir auch unseren Cache finden.
Nächster Stop war dann ein abgestelltes Flugzeug. Scheint ein Deal mit den Strassenverkehrsamt vorzuliegen, denn im Flugzeug lag definitiv keine Parkscheibe.
Im Anschluss daran erreichten wir einen alten, aufgelassenen Stausee mit einem Cache. Goofysan schnallte sich das Kletterset um, ich meine Muffewindel, die ich für Lebensgefährliche Sachen immer dabei habe. Goofy seilte sich dann professionell zum Petling ab. Nachem der Log geschrieben war stürmten wir zurück zum Auto, um unseren Plan nicht zu gefährden.
Vorbei an Waserfällen, wunderschönen Seen, und vielen, vielen, vielen Bäumen erreichten wir schließlich die Ortschaft Raibl. Am Bergwerk lag ein kleiner Cache den wir natürlich gefunden haben. Uns entgeht fast nichts. Meine entzündeten Augen entdeckten natürlich eine Zugangsmöglichkeit ins Werk, so das wir uns zu einer kleinen privaten Führung eingeladen haben. Der absolute Wahnsinn. Einfach nur toll was da in der Pärie rumsteht. Schade das es so viele Idioten gibt die meinen alles zerstören zu müssen so das es vermutlich nur eine Frage der Zeit ist das der geniale LP irgenwann nicht mehr ist.
Nachdem uns das Tageslicht nach ausgiebigen Erkundungen wieder hatte ging’s auf eine supercoole Passstrasse. Leider spielten die höheren Mächte wie bei dem letzten Touren bereits mehrmals vorgekommen, wieder nicht mit. Die ersten Schneeberge konnten wir noch gut umfahren im Gegensatz zu einem Münchner der meinte auf diesem Weg in den Himmel zu kommen. Den halb eingestürzten Tunnel konnten wir ebenfalls noch gut meistern, nur irgendwie lag dann ein Baum über der Straße und ein weiteres massives Schneebrett verwehrte und das Weiterkommen definitiv.

In der Nähe des Logo del Predil haben wir noch ein Fort entdeckt. Also manche Menschen sind schon Schweine. Da hat doch tatsächlich jemand Spritzschisss an der Wand verteilt. Zu unserem Glück war das Material trocken und geruchsneutral.
Beim Lago del Predil versuchte Goofysan seinen Armen Jeep zu ersäufen. Der hat sich aber gewehrt und ist nicht untergegangen.
Zum krönenden Abschluss ging nochmal in den Bunker um noch einmal eine leckere Pizza zu verspeisen.
Morgen Früh ist leider Zeltabbau angesagt und wir verlassen den Platz am Lago di Cavazzo.
Jetzt werde ich aber erstmal noch ein wenig die Glühwürmchen am See ärgern. Die erinnern mich an die Reaktiv Lichter beim Nightcache. 😊
Und Mega-Boah, der Bleibergwerk LP war richtig geil. Der Wahnsinn !!!!!!!