Aufstehen 7 Uhr aufstehe. Danach ausgiebiges Frühstück. Mit viel Kaffee und Schinken-Käse Broten erstmal den nächtlichen Hunger gestillt. Danach in bewährte Manier das Zelt abgebaut.
Gegen 9 fuhren wir dann Richtung Grossklockner Passstraße. Wow soviel Kurven, da fragt man sich wieviel Bier sich der damalige Planungssingenieur so zwischen die Binde gekippt hat. :–) Oben angekommen erwartete uns traumhaft Aussicht auf den Grossklockner und dem Gletscher. Bissl unterhalb waren ziemlich brutale Szenen zweier Zombi-Steinböcke zu sehen. Oh year. Die Dickschädel prallten mit schmakes anneinander. Aufgrund einer strengen Zeitvorgabe der Strassenbetreibermuggels mussten wir relativ zeitig die Abfahrt ins Tal beginnen.
Leider konnten wir die Statue des Herkules nicht besichtigten. Und nein, es hatte keine 6 Meter Schnee wie die Dame an der Kasse behauptete, sondern nur 5 Meter und 99 Millimeter. Sowas erkenne ich mit meinem blinden Auge. Das Abendessen war sehr lecker. Bratwürste mit Schupfnudeln. Danach ein Schwätzchen mit den Campingnachbarn. Wetter ist jetzt auch grad genial. Nach der Bombenhitze in 2500 Metern von ca. 7,5grad kommt die Abkühlung in Form von Regen grad recht.. 😂 Netter Versuch von Petrus, einfach nur ein netter Versuch.😂 Da sollte er schon mit sowas wie, jemand isst mir die letzte Pizza weg oder Chilli geht aus, kommen.


Das Bilder hochladen habe ich jetzt von Zuhause aus nachgeholt denn anscheinend haben alle Campingianer das vorhandene WLan durch dem Regen zum sehen von Netflix oder Prime genutzt….